Gelesen: Als die Hasen noch fliegen konnten

Und?„, fragte ihre Vater. “ Bist du geflogen?„. „Nicht wirklich„, meinte Mirle, „Menschen können ja nicht fliegen.“ „Das war nicht immer so„, sagte der Vater. Und schon beginnt er zu erzählen.  Über früher. Aber nicht so, wie wir Erwachsenen es kennen. Er erzählt, dass früher alles grün war oder dass Menschen auch unter Wasser leben konnten und dass Steine lebendig waren.  Warum ich das Buch von Melanie von Bismarck dringend empfehle, will ich erklären.

WeiterlesenGelesen: Als die Hasen noch fliegen konnten

Gelesen: Volksfest von Rainer Nikowitz

Wäre Rainer Nikowitz‘ Kolumne nicht im Profil abgedruckt, ich hätt es wohl nicht mal mehr durchgeblättert. Ich verehre den Aufs-Maul-Schauer zutiefst. Jetzt hat er dem Dorfleben auf die Finger g’schaut und einen Lokalkrimi daraus gestrickt. Um seinen Erstling „Volksfest“ zu kaufen musste ich erst aber mal ein Prinzip aus dem Weg räumen.

WeiterlesenGelesen: Volksfest von Rainer Nikowitz

Gelesen: LG ;-)

 Dilemma #1

Darf ich Bücher rezensieren, die ich nicht gut finde? Besser gesagt: hab ich ein schlechtes Gewissen dabei? Lang hab ich über dieser Frage gebrütet. Mein Ergebnis: ja, ich darf. Mit einer Auflage: ich bleibe dabei respektvoll. Dass ich das  Buch von Nina Pauer „LG    ; – ) “ nicht ganz so toll finde, liegt ja nun auf der Hand. Das ist auch mein Fazit: keine Empfehlung.

WeiterlesenGelesen: LG 😉

Gelesen: Die Bäckereiüberfälle

Die Bäckereiüberfälle

Der Buchhändler is a Hund

Eigentlich war ich auf der Suche nach einer Reiseerzählung. Leseabenteuer für’s Wochenende quasi. Doch wie das beim Buchhändler meines Vertrauens so ist, zieh ich normalerweise mit einem unerwartetem Werk und massig Vorfreude wieder von dannen.  So auch diesmal. Mit den -aus dem Japanischen übersetzten- „Die Bäckereiüberfälle“ hat er mich bedacht.

WeiterlesenGelesen: Die Bäckereiüberfälle

Was weiß der Reiter vom Gehen? – Siegfried Höllrigl weiß einiges davon. Und davon zu berichten.

Siegfried  Höllrigls ging von Basel nach Istanbul. Zu Fuß. Den Grund dafür nennt oder nannte er in seinem Reisebericht nicht näher. Er habe es sich „in den Kopf gesetzt“. Anscheinend gehen um des Gehens willen. Das drückt für mich auch der Titel aus: „Was weiß der Reiter vom Gehen“. Etwas flappsig. Doch genau das ließ mich zum Hardcover greifen. Der Mann weiß, wovon er spricht bzw. schreibt. Er hatte vor 20 Jahren den Plan gefasst zum Bosporus zu gehen. Von Basel.  Zwischenzeitlich musste er -durch eine Fehlplanung bedingt- eine mehrjährige Pause einlegen. Die zweite -und größere Etappe- von Italien nach Istanbul hat er besser organisiert, durchgeführt und aufgeschrieben.

WeiterlesenWas weiß der Reiter vom Gehen? – Siegfried Höllrigl weiß einiges davon. Und davon zu berichten.

Gerald Hörhan und sein Gegengift

Der selbsternannte Investmentpunk Gerald Hörhan poltert wieder. Diesmal liegt ihm das Wohl unserer Jugend am Herzen. So sehr möchte er sie wachrütteln, dass ihm viele Mittel recht sind. Auch das der Beschimpfung. Kapitel Nummer 1: „Ihr seid Arschkriecher“. Na das geht ja gleich recht flott los. Faul. Dämlich. Zu dumm. Leichtgläubig. Ersetzbar. Hörhan geht mit seiner Leserschaft recht hart ins Gericht. Dabei meint er es ja nur gut. Eigenwillige Umsetzung.

WeiterlesenGerald Hörhan und sein Gegengift